Wie lange kann Corona- Kurzarbeit dauern?

Insgesamt wurde die Anspruchsdauer für die gesamte Dauer der COVID-19-Krise mit maximal 24 Monaten begrenzt:

In Phase 1 und 2 war der Zeitraum für Corona-Kurzarbeit auf drei Monate begrenzt. Bei Bedarf konnte die Kurzarbeit also um weitere drei Monate verlängert werden. Mit Beginn der Phase 3 wurde die Verlängerungsmöglichkeit bis 31.03.2021 geschaffen.

Phase 4 der Kurzarbeit galt von 01.04.2021 bis 30.06.2021. Der Arbeitgeber konnte die Kurzarbeit etappenweise verlängern oder sofort einen Antrag für 6 Monate einbringen.

Phase 5 der Kurzarbeit bestand vorerst aus zwei Modellen, aus denen der Arbeitgeber wählen musste: das besonders großzügige Modell stand allen von der Krise (insb. den Lockdowns) besonders betroffenen Branchen zur Verfügung und konnte bis Ende März 2022 in Anspruch genommen werden, selbst wenn der Lockdown früher endete.

Ein adaptiertes Modell mit etwas niedrigerer Beihilfenhöhe konnte hingegen von allen Branchen beansprucht werden, sofern die üblichen Voraussetzungen erfüllt wurden, wobei in diesem Fall eine Inanspruchnahme vorläufig noch bis Juni 2022 möglich ist.

Der Unterschied zwischen diesen beiden Modellen liegt insbesondere in der vorgeschriebenen „Mindestarbeitszeit“, also jenen Arbeitsstunden, die jedenfalls von Ihrem Arbeitgeber selbst zu bezahlen sind und die daher nicht vom AMS gefördert werden.

Update April 2022: Ab April 2022 ist zwar weiterhin die Phase 5 der Kurzarbeit in Kraft, allerdings entfällt die Unterscheidung zwischen dem „großzügigen“ Modell und dem neuen, „adaptierten“ Modell. Alle Kurzarbeits-Projekte, die ab 1. April 2022 beginnen oder fortgeführt werden, unterliegen dem neuen, „adaptierten“ Modell.