Muss ich einen Mund-Nasen-Schutz tragen?

An Arbeitsplätzen in geschlossenen Räumen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ausnahme: Wenn ein Kontakt mit anderen Personen ausgeschlossen ist (z. B. im Einzelbüro) oder wenn es technische Schutzvorrichtungen wie z. B. Trennwände gibt.

Bei Arbeiten, die mit diesen Schutzmaßnahmen gar nicht möglich sind (z. B. Schauspiel), müssen organisatorische Maßnahmen getroffen werden. Das kann z. B. das Bilden von festen Teams sein.

Die Maskenpflicht gilt auch in Massenbeförderungsmitteln (Öffis) oder wenn Sie beruflich in Fahrzeugen des Arbeitgebers unterwegs sind. Besteht an Ihrem Arbeitsplatz eine Maskenpflicht, muss Ihnen der Arbeitgeber diese kostenlos zur Verfügung stellen.

In allen anderen Fällen müssen sich ArbeitnehmerInnen und Arbeitgeber über das Tragen von Schutzmasken im Betrieb einigen.

Seit 7.11.2020 gelten Gesichtsvisiere nicht mehr als Mund-Nasen-Schutz.

Tipp: Weitere Infos des Sozialministeriums zum richtigen Gebrauch des Mund-Nasen-Schutzes finden Sie hier.

Für Alten- und Pflegeheime gilt ab 18.12.2020:  Der Arbeitgeber darf ArbeitnehmerInnen im Kontakt mit BewohnerInnen nur einsetzen, wenn sie beim Kontakt durchgehend eine FFP2-Maske oder eine bessere Maske tragen.