Ich habe zu Hause keine geeigneten Büromöbel um zu arbeiten. Muss sie der Arbeitgeber zur Verfügung stellen?

Nein. Für ihre Arbeitsumgebung im Homeoffice sind Sie grundsätzlich selbst verantwortlich. Ihr Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, Ihnen z.B. geeignete Tische oder Sitzgelegenheiten zur Verfügung zu stellen. Tut er es trotzdem, dann muss er darauf schauen, dass sie alle erforderlichen ergonomischen Anforderungen erfüllen.

Mit dem von Arbeiterkammer und Gewerkschaften verhandelten Homeoffice-Paket wurde nun allerdings die Pflicht des Arbeitgebers festgeschrieben, Sie zur ergonomischen Gestaltung des Arbeitsplatzes bzw. bei Fragen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz zu unterweisen. Die Sozialpartner haben dazu gemeinsam mit ExpertInnen des Arbeitsinspektorats Informationsmaterial und ein Muster für die – nunmehr auch im Homeoffice verpflichtende – Arbeitsplatzevaluierung entwickelt.

Das Homeoffice-Paket schafft zudem die Möglichkeit, Aufwendungen für die Anschaffung ergonomischer Möbel für den Homeoffice-Arbeitsplatz im Rahmen der ArbeitnehmerInnenveranlagung („Steuerausgleich“) im Ausmaß von EUR 300,- pro Jahr von der Steuer abzusetzen. Ein Teil dieses Absetzbetrages kann auch rückwirkend für das Jahr 2020 im „Steuerausgleich“ geltend gemacht werden. Das ist wichtig, nachdem sich besonders viele ArbeitnehmerInnen gleich zu Beginn der Coronakrise einen Homeoffice-Arbeitsplatz einrichten mussten. Heben Sie sich daher unbedingt sämtliche Rechnungen und Belege auf!