Ich bin zwar in Quarantäne, habe aber bisher keinen schriftlichen Bescheid erhalten. Was gilt für mich?

Wenn Ihnen die Gesundheitsbehörde (nicht 1450!) telefonisch angeordnet hat, sich in Quarantäne zu begeben, ist die Absonderung grundsätzlich rechtswirksam. Auch ohne Anruf der Behörde können Sie sicher sein: Positive Testungen, die in öffentlichen Teststraßen durchgeführt bzw. von öffentlicher Hand betrieben werden (z.B. „Alles Gurgelt“) werden automatisch der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörde gemeldet.

Ein Quarantäne-Bescheid kann auch mündlich ergehen. Wichtig ist, dass Sie so rasch wie möglich eine schriftliche Ausfertigung des Bescheides bekommen. Das sollte in der Regel binnen 48 Stunden erfolgen, verzögert sich aber aufgrund der aktuellen Entwicklung in bestimmten Fällen.

Für Sie gilt: Bleiben Sie zu Hause und informieren Sie Ihren Arbeitgeber, dass Sie von der Gesundheitsbehörde abgesondert bzw. positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Selbst wenn Sie noch keinen schriftlichen Bescheid erhalten haben, setzen Sie damit kein Verhalten, das Ihren Arbeitgeber zu einer fristlosen Entlassung berechtigen würde. Sollten Sie krankgeschrieben sein, bleibt der Krankenstand bis zur behördlichen Absonderung aufrecht.

Wichtig: Die Frist für Ihren Arbeitgeber, seinen Kostenersatzanspruch gegenüber der Behörde zu beantragen, beträgt 3 Monate ab dem Ende Ihrer Quarantäne!