Welche Schutzmaßnahmen muss der Arbeitgeber für mich treffen?

Derzeit soll die Arbeit vorzugsweise außerhalb des Betriebes erfolgen, sofern dies möglich ist und sich Arbeitgeber und ArbeitnehmerIn darauf einigen. Homeoffice wird also dringend empfohlen, es ist aber wie bisher eine Vereinbarung notwendig.

Ihr Arbeitgeber muss Maßnahmen treffen, um das Risiko, sich am Arbeitsplatz mit dem Corona-Virus anzustecken, möglichst weit zu senken. So braucht es Maßnahmen rund um Lüften, Hygiene, Abstandhalten. Sie hängen von der speziellen Situation am Arbeitsplatz ab.  Möglich sind technische Schutzmaßnahmen wie Trennwände oder das Neu-Einstellen der Lüftungsanlage. Oder die Arbeit wird neu organisiert, z. B. durch Einteilen von fixen Teams im Schichtbetrieb.Vor allem im Gesundheits- und Pflegebereich kann auch zusätzlich eine Schutzausrüstung notwendig sein.

Berufliche Zusammenkünfte wie Sitzungen, sollen derzeit entweder aufgeschoben werden oder digital stattfinden. Ist beides nicht möglich, muss währenddessen der Mindestabstand eingehalten werden und ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Mehr Infos zu Schutzmaßnahmen finden Sie auf den Internetseiten der Arbeitsinspektion.

Gibt es bei Ihnen im Betrieb einen Betriebsrat, muss dieser beim Festlegen der Maßnahmen eingebunden werden.

SpezialistInnen für Arbeitsmedizin oder die Sicherheitsfachkraft können bei Fragen zu Schutzmaßnahmen im Betrieb mit ihrem Fachwissen unterstützen.