Muss ich als Schwangere ebenfalls eine FFP2-Maske tragen?

Im Zusammenhang mit der neuen Verpflichtung, an bestimmten Orten eng anliegende FFP2-Masken zu tragen, wurde in der Verordnung klargestellt, dass diese Verpflichtung nicht für Schwangere gilt. Diese dürfen daher nach wie vor den bisherigen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Auf Grund der aktuell besonders hohen Ansteckungsgefahr an Arbeitsorten mit KundInnenkontakt kann sich daraus allerdings die Verpflichtung für den Arbeitgeber ergeben, Schwangeren einen Ersatzarbeitsplatz (ohne KundInnenkontakt) anzubieten bzw. dort, wo dies nicht möglich ist, Freistellungen auszusprechen. Detaillierte Informationen zum Gesundheitsschutz von schwangeren Arbeitnehmerinnen erhalten Sie auf den Internetseiten des Arbeitsinspektorats.