Ich kann mich zur Impfung anmelden. Darf der Impftermin in meine Arbeitszeit fallen?

Eine allgemeine Verpflichtung zur Corona-Schutzimpfung ist gesetzlich nicht vorgesehen. Demnach erfolgt die Impfung ausschließlich auf freiwilliger Basis.

Wie auch bei sonstigen Dienstverhinderungsgründen (etwa einer „freiwilligen“ Testung), sind diesbezügliche Termine tunlichst in die Freizeit zu legen.

Allerdings erfolgt die Terminvergabe oftmals automatisiert bzw. sind Termine derart knapp, dass eine Kollision mit der eigenen Arbeitszeit nicht vermeidbar ist. In diesem Fall liegt für die Dauer der Impfung oder Testung (inkl. Wegzeit) jedenfalls ein Grund für eine berechtigte Dienstverhinderung mit Anspruch auf Entgeltfortzahlung vor. Wichtig ist, dass Sie Ihren Arbeitgeber unverzüglich über Ihre kurze Abwesenheit informieren, sobald Ihr Impftermin feststeht.