Lockdown – was passiert mit meinem Lohn/Gehalt?

Trotz bundesweiter Betriebseinschränkungen können ArbeitnehmerInnen ihre Arbeitsorte weiterhin betreten. Die geltende 5. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung verbietet nämlich nur das Betreten der Kundenbereiche durch KundInnen, nicht jedoch durch die Beschäftigten selbst.

In vielen Fällen werden Sie daher Tätigkeiten ausführen können, für die der Kundenverkehr möglicherweise gar nicht erforderlich ist (z.B. Inventur). Andere Tätigkeiten wiederrum können möglicherweise aus dem „Homeoffice“ erbracht werden. Leider wird in vielen Fällen eine Beschäftigung auch gar nicht möglich sein.

In allen Fällen gilt: Halten Sie sich weiterhin arbeitsbereit. Sollte Ihr Arbeitgeber kurzfristig eine Auflösung des Arbeitsverhältnisses vorschlagen, weisen Sie ihn auf die Möglichkeit der Kurzarbeit hin. Die Sozialpartner haben für die Dauer der Pandemie ein sehr großzügiges Kurzarbeits-Modell ausverhandelt, das auch dann beantragt werden kann, wenn die Arbeitsleistung zu 100% ausfällt. Dem Arbeitgeber entstehen keine zusätzlichen Kosten und Sie erhalten mindestens zwischen 80% und 90% Ihres letzten Lohnes/Gehalts weiterhin bezahlt.