Darf der Arbeitgeber die Daten aus meinem 3G-Nachweis speichern?

Die geltende COVID-19-Basismaßnahmenverordnung verbietet grundsätzlich die Speicherung von Namen, Geburtsdatum und Gültigkeitsdauer des 3G-Nachweises. Allerdings wurde die Bestimmung für Betriebsstätten des Handels und des Gastgewerbes geschaffen, nicht jedoch für Arbeitsorte.

Gemäß Artikel 9 Absatz 2 lit. b der DSGVO darf der Arbeitgeber die Daten seiner Beschäftigten (insbesondere die Gültigkeitsdauer Ihres G-Nachweises) daher verarbeiten (speichern, ablegen), sofern er die sonstigen datenschutzrechtlichen Grundregeln erfüllt. Sobald der Zweck der Datenspeicherung entfällt (weil etwa die 3G-Regel nicht mehr verpflichtend ist), ist der Arbeitgeber daher auch verpflichtet, diese Daten unverzüglich zu löschen.

Haben Sie in Ihrem Betrieb einen Betriebsrat, wird im Falle regelmäßiger, flächendeckender 3G-Kontrollen im Betrieb zusätzlich der Abschluss einer Betriebsvereinbarung notwendig sein. Ihre zuständige Fachgewerkschaft berät Sie gerne!