Darf ich in die Arbeit gehen, wenn ich in Quarantäne bin?

Mit 8. Jänner 2022 wurden die Regelungen über COVID-19-Kontaktpersonen gelockert. Nicht als Kontaktperson gelten Sie etwa dann, wenn bei Ihrem Kontakt mit einem bestätigten Fall beide (also die infizierte Person und Sie) eine FFP2-Maske trugen. Ebenso müssen Sie nicht in Quarantäne, wenn Sie bereits eine Auffrischungsimpfung gegen COVID-19 („Booster“-Impfung) verabreicht bekommen haben. Unter diesem Link finden Sie die aktuellen Definitionen und Maßnahmen für „Kontaktpersonen“.

Erfüllen Sie diese Voraussetzungen nicht, müssen Sie in der Regel in Quarantäne.

Neu geregelt wurde nun auch, dass Sie diese in ganz wenigen Ausnahmefällen zu beruflichen Zwecken verlassen dürfen, wenn die örtliche Gesundheitsbehörde dazu ihre Zustimmung erteilt.

Versorgungskritisches Gesundheits- und Pflege bzw. sogenanntes Schlüsselpersonal (MitarbeiterInnen in der kritischen Infrastruktur) können eine solche Ausnahme von der Quarantänepflicht beantragen, wenn

a) ihre Anwesenheit im Betrieb absolut unentbehrlich ist und

b) dem Betrieb ansonsten ein unabwendbarer Schaden entsteht.

Beachten Sie, dass die Zugehörigkeit zur Gruppe des versorgungskritischen Personals allein noch nicht zum Verlassen der Quarantäne zu beruflichen Zwecken berechtigt. Eine solche Ausnahme kann lediglich in Einzelfällen und ausschließlich durch die Gesundheitsbehörde (nicht aber durch den Arbeitgeber!) erfolgen.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie auf den Seiten des Gesundheitsministeriums.