Corona-Tests: Was gilt?

Beginnend mit April 2022 besteht die österreichische Teststrategie aus drei verschiedenen Testschienen. Die Finanzierung wird dabei vom Bund übernommen, Umsetzung und Organisation liegen jedoch, wie bisher, in der Zuständigkeit der Bundesländer.

Eine Übersicht mit Links zu den einzelnen Bundesländer-Seiten finden Sie hier: oesterreich-testet.at

  1. Symptomatische Personen: Tests für symptomatische Personen bleiben in gewohntem Ausmaß erhalten. Für diese Personengruppe stehen Tests daher weiterhin kostenlos und unbeschränkt zur Verfügung. 

Erste Anlaufstelle für symptomatische Personen bleibt weiterhin die 1450-Hotline. Die genaue Umsetzung erfolgt durch die einzelnen Bundesländer, weshalb der Ablauf für Betroffene von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein kann. In Wien stehen etwa zusätzlich sogenannte „Schnupfen-Boxen“ zur Verfügung.

  1. Vulnerable Settings: Die neue Test-Verordnung definiert vulnerable Bereiche, für deren Bewohner:innen, Besucher:innen und Mitarbeiter:innen sowie für Begleitpersonen und externe Dienstleister auch weiterhin unbeschränkt und kostenlose Tests zur Verfügung stehen werden. Das sind insbesondere Alten- und Pflegeheime sowie Krankenanstalten.
  2. Tests der breiten Bevölkerung („Massentestungen“): Die eigentliche Anpassung der Teststrategie betrifft die bisher kostenlosen Massentestungen. Für jede:n Bürger:in stehen pro Monat künftig 5 kostenlose PCR- und 5 kostenlose Antigen-Tests zur Verfügung:
    • 5 PCR-Tests: Start mit 1. April.
    • 5 Antigen-Tests: Ausgabe über die Apotheken ab 9. April.

Für alle darüberhinausgehenden Testungen muss nunmehr auf das kostenpflichtige Testangebot in Österreich zurückgegriffen werden.