zur Startseite | Seite drucken

Konzert, Fitness, Reise & Co.

Stand: 23.11.2021

Der 4. Lockdown sorgt für Verunsicherung bei KonsumentInnen. Was passiert nun mit bereits bezahlten Veranstaltungen und Reisen? Was gilt für Abos in Fitnessstudios und anderen Sportstätten? Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Konsumenten-Fragen im Lockdown.

Wird ein Konzert oder eine Veranstaltung wegen des Lockdowns abgesagt, kann der Ticketpreis vom Veranstalter teilweise auch in Form von Gutscheinen ersetzt werden. Es gelten die Regelungen des Kunst-, Kultur- und Sportsicherungsgesetzes (kurz KuKuSpoSiG) – das sieht eine Staffelung nach Höhe des Ticketpreises vor:

  • Bei Tickets bis zu 70 Euro müssen Sie einen Gutschein annehmen.
  • Bei Tickets bis zu 250 Euro bekommen Sie für 70 Euro einen Gutschein, den darüber liegenden Betrag erhalten Sie ausbezahlt. (bis max. 180 Euro).
  • Bei Tickets über 250 Euro kann der Veranstalter wieder einen Gutschein ausstellen – oder ausbezahlen.

Wenn Sie den Gutschein nicht einlösen, haben Sie ein Recht auf Auszahlung, jedoch erst ab dem 31.12.2023. 

Konzert, Theater & Co. abgesagt – bekomme ich für mein Ticket Geld zurück?

Dass eine Veranstaltung auf einen anderen Termin verschoben wird,müssen Sie nicht akzeptieren, sofern das in den Vertragsbedingungen oder den AGB nicht explizit geregelt ist. Sie können den Gutschein jemand anderem übertragen. Sie können (müssen aber nicht) den Gutschein auch für ein anderes Ereignis des Veranstalters oder einen Besuch der Kunst- oder Kultureinrichtung nach Wiedereröffnung verwenden. Der Veranstalter darf keine Veranstaltung für die Einlösung ausschließen.

Bei laufenden Abonnements können Sie anstelle des Gutscheins eine Anrechnung auf das Folgeabo verlangen. Bereits angefallene Anreise- und Hotelkosten müssen vom Veranstalter in der Regel nicht ersetzt werden. Die Details sowie einen Musterbrief dazu finden Sie hier.

Muss ich einen anderen Termin für das abgesagte Konzert & Co. akzeptieren?

Laut Information des Sozialministeriums sind Auslandsreisen grundsätzlich möglich, unterliegen jedoch – je nach Zielland – einigen Beschränkungen. Beachten Sie die teilweise verschärften Regelungen der Länder: Länder A bis Z – BMEIA, Außenministerium Österreich

Beachten Sie auch die aktuell geltenden Einreisebestimmungen in Österreich. Was für Sie gilt, wenn Sie heimkommen, sagt Ihnen unser Einreise-Check.

Darf ich im Lockdown verreisen?

Wenn der Veranstalter die Reise absagt, bekommen Sie Ihr Geld zurück. Einem Gutschein oder einer Umbuchung müssen Sie nicht zustimmen.

Welche Rechte habe ich bei der Reiseabsage durch den Veranstalter?

Wird die Reise – wie vertraglich vereinbart – angeboten, gibt es im Regelfall kein kostenloses Rücktrittsrecht. Dies ist laut Pauschalreisegesetz nur möglich, wenn am Urlaubsort oder in dessen unmittelbarer Nähe außergewöhnliche und unvorhersehbare Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Anreise erheblich beeinträchtigen. 

Zur Bewertung der Ansprüche muss jedoch immer der Einzelfall zum Zeitpunkt der Buchung herangezogen werden. Persönliche Umstände (Unbehagen, gesundheitliche Beeinträchtigung etc.) können in der Regel leider nicht geltend gemacht werden und berechtigen nicht zu einem kostenfreien Rücktritt.

Zwischen einem etwaigen Rücktritt und dem Reiseantritt muss zudem ein zeitliches Naheverhältnis bestehen.  Den Musterbrief zum Rücktritt gemäß Pauschalreisegesetz finden Sie hier.

Kann ich die bereits gebuchte Pauschalreise kostenlos stornieren?

Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Es kommt immer auf den Einzelfall an. 

Grundsätzlich ist eine kostenlose Stornierung dann möglich, wenn am Tag Ihrer Abreise eine Reisewarnung für Ihren Urlaubsort vorliegt. Außerdem kann kurz (ca. eine Woche) vor Antritt der Reise kostenlos storniert werden, wenn die Gefahrensituation am Urlaubsort oder in dessen unmittelbarer Nähe außergewöhnlich hoch ist.

Grundsätzlich gilt: Je früher eine Reise storniert wird, desto geringer sind die Stornokosten. Sie müssen letztlich selbst entscheiden, ob Sie schon zu einem frühen Zeitpunkt die Reise (kostengünstig) stornieren oder noch zuwarten, wie sich die Lage entwickelt.

Wann soll ich also stornieren?

Das neue Pauschalreisegesetz sieht keine Umbuchung auf eine Alternativreise bei Gefahr am Urlaubsort vor. Sowohl der Reisende als auch der Reiseveranstalter können daher sofort eine Auflösung des Vertrages samt Rückerstattung des Reisepreises geltend machen.

Muss ich das Umbuchungsangebot des Reiseveranstalters annehmen?

Individualreisende (das heißt, es wurde nur ein Hotel oder einen Flug einzeln gebucht) haben unter eingeschränkten Voraussetzungen das Recht auf kostenfreie Stornierung, z.B. wenn das Hotel im Sperrgebiet liegt und daher nicht erreichbar ist.

Ist Ihr Hotel erreichbar, aber Sie möchten aufgrund der aktuellen Situation nicht anreisen, dann bleiben Sie leider auf den Stornokosten sitzen. Sie können dann nur versuchen, eine kulanzweise Lösung mit dem Vertragspartner zu vereinbaren. 

Die Stornomöglichkeit ist immer im Einzelfall zu prüfen und in der Regel nach der Rechtslage und Judikatur des Landes zu beurteilen, in dem das Hotel seinen Sitz hat.

Tipp: Ob sich Ihr Hotel in einer der betroffenen gesperrten Gemeinden befindet, können Sie auf der Webseite des Außenministeriums prüfen. 

Kann ich die bereits gebuchte Individualreise kostenlos stornieren?

In Österreich gilt im Lockdown ein Betretungsverbot für Hotels. Das heißt, Reisende dürfen nur im Einzelfall (z. B. zu beruflichen Zwecken) beherbergt werden. Wenn Sie daher ein Hotel in Österreich für den Zeitraum des Lockdowns gebucht haben, können Sie die Erstattung der Reisekosten verlangen. Eine Stornierungsgebühr müssen Sie nicht bezahlen.

Kann ich während des Lockdowns ins gebuchte Hotel in Österreich reisen?

Wird Ihr Flug von der Fluggesellschaft gestrichen, steht Ihnen jedenfalls die Erstattung des Ticketpreises, inklusive aller Steuern und Gebühren zu. 

Wird die Flugreise von Seiten der Airline jedoch angeboten und durchgeführt, besteht in der Regel kein kostenloses Rücktrittsrecht. 

Herrschen am Flughafen jedoch unzumutbare, unvorhersehbare Umstände oder ein Einreiseverbot fürs Urlaubsland, könnte der sogenannte „Wegfall der Geschäftsgrundlage“ zum kostenfreien Rücktritt berechtigen. Hier sind wiederum die Umstände im Einzelfall zu beachten. Persönliche Umstände (Unbehagen, gesundheitliche Beeinträchtigung etc.) zählen nicht und berechtigen nicht zu einem kostenfreien Rücktritt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nehmen Sie jedenfalls Kontakt mit Ihrer Fluglinie auf – manche bieten auch kostenlose Umbuchungsmöglichkeiten an.

Sollten Sie sich selbst zum Nichtantritt der Flugreise entscheiden, können Sie jedoch zumindest die Erstattung der Steuern und Gebühren fordern.

Kann ich bei einer reinen Flugbuchung kostenlos vom Vertrag zurücktreten?

Befinden Sie sich bereits am Urlaubsort und muss eine Pauschalreise aufgrund der verhängten Reisewarnung abgebrochen werden, ist davon auszugehen, dass ein Teil der Kosten zurück zu erstatten ist: Die Reise konnte nämlich nicht wie vertraglich vereinbart durchgeführt und die gebuchten Leistungen daher nicht vollständig erbracht werden. 

Setzen Sie sich dazu mit Ihrem Reiseveranstalter oder Reisebüro in Verbindung und teilen Sie ihm mit, dass Sie die Reise infolge der Reisewarnung vorzeitig abbrechen müssen und klären Sie das weitere Vorgehen ab. Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, die Rückreise ohne zusätzlicher Mehrkosten für die Reisenden zu organisieren.

Für Individualreisende gilt: Sie müssen sich Ihre Rückreise grundsätzlich selbst organisieren.

Tipp: Nehmen Sie Kontakt mit der österreichischen Botschaft oder dem Außenministerium auf!

Was ist, wenn ich mich bereits am Urlaubsort befinde und die Reise abgebrochen werden muss?

Nein, die Sorge vor einer (Corona)-Infektion ist kein Stornogrund.

Die wichtigsten Stornogründe in einer Stornoversicherung (Basisschutz): unerwartet schwere Erkrankung, Unfall, Schwangerschaft oder auch Impfunverträglichkeit der versicherten Person(en).

Wenden Sie sich wegen des Reisestornos an Ihren Reiseveranstalter.

Deckt die Reiseversicherung Stornokosten ab, wenn ich eine Reise in ein bestimmtes Land aus Angst vor einer (Corona)-Infektion nicht antrete?

Nein, denn Erkrankungen durch Pandemien und Epidemien sind bedingungsgemäß von der Deckung ausgenommen (Pandemiekausel). Die Erkrankung an Covid-19 ist somit kein Stornogrund im Sinne der Versicherungsbedingungen.

Deckt die Reiseversicherung die Stornokosten, wenn ich an Corona erkrankt bin?

Wer mit dem Fitnesscenter einen Vertrag hat, muss unserer Ansicht nach keine Mitgliedsbeiträge weiterzahlen, wenn das Fitnesscenter aufgrund eines Lockdowns geschlossen ist. Die auf diesen Zeitraum entfallenden Beiträge können daher zurückgefordert bzw. zurückgehalten werden. Alternativen wie Online-Trainings oder einer Verlängerung der Mitgliedschaft können Sie freiwillig zustimmen, müssen Sie jedoch nicht.

Beachten Sie: In Ihrem Vertrag könnten davon abweichende Regelungen vereinbart worden sein. Werfen Sie daher einen Blick in Ihren Vertrag und auch in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Achtung: Nicht alle Regelungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind rechtswirksam. So können nicht alle Risiken beliebig auf Sie abgewälzt werden. Generell gilt: Kann eine Leistung nicht erbracht werden– wie derzeit aufgrund der Schließung der Fitnessstudios der Fall – müssen keine Zahlungen für den betreffenden Zeitraum erbracht werden.

Weitere Informationen sowie einen Musterbrief zur Geltendmachung Ihrer Ansprüche finden Sie hier.

Das Fitnesscenter ist geschlossen – bekomme ich mein Geld zurück?

Schauen Sie in Ihren Vertrag und auch in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Unternehmens, was Sie vertraglich vereinbart haben.

Waren Online-Workouts nicht schon bei Vertragsabschluss vorgesehen, wäre der Umstieg auf Online-Trainings eine wesentliche Vertragsänderung, der Sie zustimmen müssten. Das müssen Sie nicht akzeptieren. Sollten Sie aber mit dem alternativen Angebot einverstanden sein, spricht nichts dagegen, dass Sie dem Vorschlag des Unternehmens zustimmen; eventuell können Sie sich auf einen reduzierten Beitrag für die Dauer der Schließung einigen.

Mein Fitnessstudio bietet als Ersatz für das Training vor Ort Online-Workouts an. Muss ich das akzeptieren?

zur Startseite | Seite drucken