zur Startseite | Seite drucken

Lohnzettel-Check

Kann die Abrechnung während der Kurzarbeit stimmen? Ist meine Lohnabrechnung plausibel? Hier ist Ihr Erste-Hilfe-Paket zur Selbsthilfe.

Folgen Sie diesen drei Schritten.

Hier benötigen Sie zumindest Ihren Lohn- bzw. Gehaltszettel aus dem letzten voll entlohnten Monat VOR Beginn der Kurzarbeit. Hat Ihre Kurzarbeit zum Beispiel am 01.03.2020 oder am 15.03.2020 begonnen, ist Ihr Lohn- bzw. Gehaltszettel aus Februar erforderlich.

Welche Elemente meines Lohn- bzw. Gehaltszettels vor Kurzarbeit sind relevant?

Zum Bruttoentgelt, das für die Kurzarbeit relevant ist, zählen insbesondere:

  • Grundlohn bzw. Grundgehalt
  • All-in Überzahlungen und unwiderrufliche Überstundenpauschalen
  • Mehrstundenentgelte und dazugehörige Zuschläge
  • Sozialversicherungspflichtige Zulagen (Montage,- Gefahren,- Erschwerniszulagen, Nachtzuschläge, …)
  • Regelmäßig gewährte Prämien und Provisionen

Was passiert, wenn ich manche Entgelte immer in unterschiedlicher Höhe erhalte?

Ihr Grundlohn bzw. Grundgehalt ist tatsächlich nur auf Basis des letzten voll entlohnten Monats vor Beginn der Kurzarbeit heranzuziehen.

Andere Entgeltbestandteile (insbesondere Provisionen und Zulagen), sofern sie in unterschiedlicher Höhe bezahlt werden, sind auf Grundlage der letzten drei Monate vor Beginn der Kurzarbeit zu berechnen.

Das bedeutet: erhalten Sie zu Ihrem Grundlohn- bzw. Gehalt zusätzlich Zulagen in monatlich unterschiedlicher Höhe und hat Ihre Kurzarbeit am 01.03.2020 begonnen, zählt für die Lohnverrechnung in der Kurzarbeit Ihr Grundlohn- bzw. Gehalt aus Februar und ein Durchschnitt Ihrer Zulagen aus Dezember 2019 sowie Jänner und Februar 2020.

Welche Entgelte zählen nicht für das relevante Bruttoentgelt vor Kurzarbeit?

Zum Bruttoentgelt, das für die Kurzarbeit nicht zu berücksichtigen ist, zählen insbesondere:

  • Überstundenpauschalen, sofern diese laut Arbeitsvertrag vom Arbeitgeber widerrufbar sind
  • Sozialversicherungsfreie Aufwandsentschädigungen (Diäten, Taggelder, Nächtigungsgelder, Kilometergelder, Fahrtkostenersätze)
  • Schmutzzulagen
  • Überstundenentgelte und dazugehörige Zuschläge
Schritt 1: Brutto aus der Zeit vor der Kurzarbeit ermitteln

Haben Sie einmal das relevante Brutto aus der Zeit vor der Kurzarbeit einmal ermittelt, sind die weiteren Schritte einfacher.

Öffnen Sie dazu unter folgendem Link eine eigens erstellte Tabelle, in der alle Bruttoentgelte aus der Zeit vor der Kurzarbeit in 5-Euro-Schritten untereinander aufgelistet sind:

Kurzarbeits- und Mindestbruttoentgelt-Tabelle

Schritt 2: AMS-Pauschalersatztabelle öffnen

Finden Sie in der linken Spalte der Tabelle zuerst das im Schritt 1 ermittelte „Brutto vor Kurzarbeit“.

In der rechten Spalte der Tabelle finden Sie das dazugehörige Mindest-Bruttoentgelt, das Ihnen während der Kurzarbeit monatlich abgerechnet werden sollte.

Mit unserem beliebten Brutto-Netto-Rechner können Sie dieses Bruttoentgelt unter Berücksichtigung allfälliger Steuervorteile (Pendlerpauschale, Familienbonus, etc.) in Netto umrechnen. Damit erfahren Sie, wie viel Geld während der Kurzarbeit monatlich auf Ihrem Konto einlangen muss.

Schritt 3: Mindest-Bruttoentgelt während Kurzarbeit herauslesen

Wichtig!

Diese drei Schritte dienen als Orientierungshilfe. Beachten Sie bitte, dass sich die abgerechneten Beträge spürbar verändern, wenn Sie während der Kurzarbeit beispielsweise Urlaub konsumieren, länger krank sind oder Überstunden leisten.

Viele Arbeitgeber haben in den ersten Monaten der Kurzarbeit „vorläufige“ Abrechnungen erstellt und rollen diese nun auf, um Ihnen mit den genannten Schritten tatsächlich das korrekte Entgelt abzurechnen.

Haben Sie Bedenken zur Richtigkeit Ihrer Abrechnung?

Wenn Sie glauben, Sie wurden in der Kurzarbeit nicht richtig entlohnt, helfen wir gern und überprüfen Ihre Lohnabrechnungen auf Plausibilität. Füllen Sie dazu bitte dieses Formular aus. Wählen Sie die Kategorie Kurzarbeit. Übermitteln Sie uns unbedingt die erhaltenen Lohn- und Gehaltszettel und Ihre Arbeitszeitaufzeichnungen.

Wichtig: damit wir berechnen können, wie hoch Ihr garantiertes Mindestentgelt während der Kurzarbeit sein muss, benötigen wir jedenfalls Ihre letzten drei Lohn- und Gehaltszettel aus der Zeit vor Kurzarbeit.

Ich habe eine Frage zu *
Anrede *

Wenn Sie glauben, Sie wurden in der Kurzarbeit nicht richtig entlohnt, helfen wir gern und überprüfen Ihre Lohnabrechnungen auf Plausibilität. Laden Sie hier bitte die erhaltenen Lohn- oder Gehaltszettel und Ihre Arbeitszeitaufzeichnungen hoch. Bitte um Verständnis, die Überprüfung ist sehr komplex - wir brauchen ein wenig Zeit dafür.

Wichtig: damit wir berechnen können, wie hoch Ihr garantiertes Mindestentgelt während der Kurzarbeit sein muss, benötigen wir jedenfalls Ihre letzten drei Lohn- bzw. Gehaltszettel aus der Zeit vor Kurzarbeit.

Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen, am einfachsten durch Anklicken des „Opt-Out“-Buttons oder des Abmelde-Links am Ende des jeweiligen Newsletters.

zur Startseite | Seite drucken